2015: Reise nach Abtenau im Salzburger Land

Stamm Noah feierte 10jähriges Jubiläum mit über 150 Pfadfindern
15. Juni 2016
2015: Reise nach Abtenau im Salzburger Land

Eine erlebnisreiche und harmonische Kolpingsfahrt

Abtenau vom 13.-20.09.2015


Sonntag, 13.09.2015

Nachdem die Reisenden der Kolpingsfamilie Schaag am Samstag in der hl. Messe den Reisesegen empfangen hatten, startete man um 5.00 Uhr morgens in Richtung Abtenau und langte gegen 18.00 Uhr am Hotel Post wohlbehalten an. Hier wurden die Reisenden vom Inhaber Hans Windhofer, dem „guten Geist des Hauses" Margret sowie den freundlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herzlich begrüßt.

Mit einem opulenten Sechs - Gänge - Menue und später begleitet von einer Bayrischen Trachtenkapelle auf dem Marktplatz klang der Abend in gemütlicher Runde aus.

Montag, 14.09.2015

Am zweiten Tag stand der Besuch Salzburgs auf dem Programm. Die sachkundige Stadtführerin "Irmgard" leitete die Gruppe zu den markanten Punkten der Landeshauptstadt, bekannt als Messe - und Kongressstandort mit vielen Handels - und Dienstleistungs­betrieben. Besonders erwähnt wurde die Festung Hohensalzburg oberhalb der Stadt, der fünfschiffige Salzburger Dom, die Getreidegasse mit den schmiedeeisernen Zunftzeichen und - natürlich - der weltberühmte Komponist Wolfgang Amadeus Mozart.

Gerne nutzte man die angebotene Freizeit für einen Stadtbummel und zum Besuch des ältesten Cafes am Platze: "Cafe Tomaselli". Gegen 15.00 Uhr traten die mittlerweile Pflastermüden die Rückreise an, im Hotel warteten warmer Apfelstrudel und Kaffee.

Nach dem Essen konnte - wer wollte - das Tanzbein schwingen!

Dienstag, 15.09.2015

Für diesen Tag war eine Dachstein-Rundfahrt vorgesehen. Der Dachstein ist ein Dreitausender der Nordalpen, wobei über dem Hohen Dachstein die Grenze zwischen Oberösterreich und der Steiermark verläuft. Vielfach finden sich noch Gletscher im Schwund bzw. Auflösung begriffen - Experten machen die Erderwärmung dafür verantwortlich. Zurück bleiben kümmerliche Toteisreste und kleinere Eisseen.

Auf dem weiteren Weg durchs Lammertal wurde Bischofshofen im Bezirk St. Johann besucht. Die Stadt ist bekannt durch die Vier - Schanzen - Tournee im Ski-Wettbewerb.

In der Pfarr-und Wallfahrtskirche Filzmoos bewunderten die Reisenden das "Filzmooser Kindl", eine spätgotische Holzskulptur im goldenen Strahlenkranz. Luise Heimes intonierte mit geschulter Stimme "Gib einem Kind die Hand" und "Ein Land ist mein".

Den zünftigen Abschluss des Tages bildete im Hotel das Kalt - Warm - Gala-Buffet.

 

Mittwoch, 16.09.2015

Morgens um 8.15 Uhr brach die Reisegruppe zum Großglockner auf, dem höchsten Berg Österreichs mit 3798 m. Bis zur Kaiser - Franz - Josefs- Höhe (2369 m) waren noch etliche Serpentinen zu bewältigen - so manchem wurde es schummrig dabei - doch der erfahrene Buspilot "Frank" überzeugte alle durch sicheres fahrerisches Können.

Unser Reiseleiter "Jupp" war stets guter Laune und erklärte die Tour und die Sehenswürdigkeiten hervorragend.

Nach einer Einkehr beim Mankerl - Wirt (Murmeltiere) setzte sich der Bus nach Abtenau wieder in Bewegung und streifte auch kurz den Ort Heiligenblut.

Alle - ohne Ausnahme - spendeten dem Busfahrer höchstes Lob für seine außerordentliche Leistung auf der Großglockner Höhenstraße.

Donnerstag, 17.09.2015

Den sogenannten „Busfreien Tag" konnte jeder, nach dem guten Frühstück und einem Informations-rundgang durch den schönen Urlaubsort Abtenau, nach seiner Fasson gestalten. Manche wanderten, einige unternahmen eine Pferdekutschenfahrt, andere wiederum fuhren mit der Kargogelbahn auf den „Hausberg" oder besuchten den Gosausee.

Am Abend wurden die Teilnehmer mit einem prächtigen „Salzburger Bauernbuffet" verwöhnt. Dazu passte, dass der Wirt zum Essen Freibier spendierte!

Ab 20.00 Uhr hatten wir einen exzellenten Alleinunterhalter, den Blasi, in unseren Reihen, der zum Gaudi aller ein Orchester bestückt mit altertümlichen Instrumenten (Waschbrett, Ratsche, Stöcke usw.) aus der Anzahl der Gäste zusammen stellte, selbst aber ein wahrer Virtuose auf allen möglichen Musikinstrumenten war.

Anneliese Hillebrandt brachte ein Loblied auf die gute Reiseleitung durch Paul und Maria Syben und Gisela Selder stellte das Abendgebet: „Vierzehn Engelein" vor. Auch sie trugen ihren Teil dazu bei, die gute Stimmung zu vertiefen.


Freitag, 18.09.2015

Der Freitag war für den Besuch des vielbesungenen Salzkammer Guts reserviert. Zunächst machten wir eine Stippvisite in Hallstadt, um den berühmten Seeort mit der gotischen Pfarrkirche aufzusuchen.

Weiter ging es zum St. Wolfgangsee und dem weltbekannten "Weißen Rössl", wo eine wohlverdiente Pause eingelegt wurde. Ein kleines Motorschiff trug danach die Reiselustigen über den See nach St. Gilgen zum anderen Ufer, letztlich fuhr der Bus weiter nach Mondsee. Hier wurde die wunderschöne Basilika St. Michael besucht. Wie bei allen Kirchenbesuchen, stimmten auch hier wieder alle Teilnehmer in ein gemeinsames Lied ein.

 

Samstag, 19.09.2015

Heute stand eine Fahrt nach Wagrain, mit Bauernherbstkirchtag und Almabtrieb an.

Man musste schon mit dem Bus außerhalb des Ortes parken, die Menge der Menschen in dem Marktflecken war zu groß. Geboten wurden u.a. Dreschen, Spinnen, Schafe scheren und allerlei Stände mit handwerklichen Erzeugnissen und bäuerlichen Produkten. Der Almabtrieb der Kühe enttäuschte ein wenig, da verhältnismäßig wenige Tiere blumengeschmückt an den Zuschauern vorbei trotteten.

Um 18.00 Uhr feierte Paul Syben feierlich in der Pfarrkirche von Abtenau einen Wortgottesdienst. Hier stand der Dank für die schönen Tage und für die Ernte des Jahres im Mittelpunkt. Unterstützt wurde er von Gisela Selder, Marie Theres Siemes, Gaby Thönissen, und Karl-Heinz Bäumges.

Luise Heimes bot nochmals zwei Lieder zur Ehre des Herrn in der röm. kath. spätgotischen Pfarrkirche St. Blasius dar.

Nach dem hervorragenden Abendessen konnte wieder getanzt werden.

 

Sonntag, 20.09.2015

Sonntagmorgen hieß es früh aufstehen. Etwa um 8.30 Uhr fuhr der Bus von Fa. Tack in Richtung Heimat ab. Es wurde durch Grenzkontrollen und Staus eine lange Heimreise. Erst sehr spät in der Nacht bog man nach Schaag bzw. Breyell ein.

Eine herrliche, sonnige und harmonische Urlaubswoche ging zu Ende, bei der auch dankbar an zwei Geburtstageskinder und an einen 55. Hochzeitstag gedacht wurden.


Hans-Dieter Heimes

Fotos: privat