Krankensalbung

    Krankensalbung

    Das Sakrament der Krankensalbung

    Die Krankensalbung ist das Sakrament der Stärkung für schwer Erkrankte.

    Bild oben: Die Sterbesakramente (anonymes Gemälde, niederländisch, um 1600)

    Dazu ein Beitrag aus “BuH”:
    “Bei dem Thema „Krankensalbung” kommt mir immer eine Szene in den Kopf, die ich vor über zwanzig Jahren als Zivildienstleistender im Krankenhaus erlebt habe. Ein kranker Patient bat eine Schwester, einen Priester zu rufen, da er die Krankensalbung empfangen wolle. Bei dem Anruf bei dem zuständigen Pfarramt erlebte die Schwester eine böse Überraschung, als der Pfarrer sie fragte, ob der Patient denn schon im Sterben läge. Eine Szene, die dokumentiert, wie einseitig in früherer Zeit – und gelegentlich auch heute noch – die Krankensalbung interpretiert wird, als „Letzte Ölung”. Dabei hat schon das Zweite Vatikanische Konzil Ritus und Deutung der Krankensalbung reformiert. Wie alle Sakramente dient die Krankensalbung – die mit Krankenöl (in der Regel geweihtes Olivenöl) gespendet wird – der Stärkung und der Ermutigung. Das kommt auch in den Worten zum Ausdruck, die der Priester bei der Spendung des Sakramentes spricht: „Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes.” Im Sakrament der Krankensalbung erfährt der Patient Gott als Freund der Kranken und Jesu heilendes Wirken. Deshalb kann jeder Kranke in ernster Krankheit die Krankensalbung als Sakrament der Lebenden empfangen, die ihm im Ernstfall natürlich auch Stärkung im Sterbeprozess sein soll.”

    Mehr zum Sakrament der Krankensalbung: Krankensalbung