Die Heiligen Drei Könige

Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Betlehem in Judäa geboren worden war, kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: Wo ist der neugeborene König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um ihm zu huldigen.

(Matthäus-Evangelium, 2. Kapitel)

Mit dem Begriff Heilige Drei Könige oder Weise aus dem Morgenland bezeichnet die christliche Tradition die in der Weihnachtsgeschichte des Matthäus-Evangeliums erwähnten „Magier aus dem Osten”, die durch den Stern von Bethlehem zu Jesus geführt wurden.
Bereits im 3. Jahrhundert entstand eine umfangreiche Legendenbildung, aus der sich unter anderem ihre Zahl, ihre Bezeichnung als Könige und, ab dem 6. Jahrhundert, ihre Namen herleiten.

Aufgrund der drei symbolischen Geschenke – Gold, Weihrauch, Myrrhe – ging man schon im 3. Jahrhundert davon aus, dass es sich um drei Weise handelte. Alsbald wurden aus den Weisen Könige. Seit dem 9. Jahrhundert sind die Namen Caspar, Balthasar und Melchior belegt. Die drei stehen sowohl für die unterschiedlichen Lebensalter – Jüngling (Melchior), Mann / Erwachsener (Balthasar) und Greis (Caspar) – als auch für die damals bekannten drei Kontinente: Asien, Europa und Afrika, weshalb zunächst Caspar, dann Melchior als “Mohr” galt.
Die katholische Kirche verehrt sie als Heilige. Ihr Hochfest ist das Fest der Erscheinung des Herrn, dass am 6. Januar begangen wird.

Mehr zu den Heiligen Drei Königen finden Sie u.a. auf Wikipedia: Heilige Drei Könige

© 2020 – St. Lambertus, Breyell | Administrator Achim Bruns